Musica et Artificium” in St. Anton am Arlberg vom 26. bis 29. Juni

Flanieren, probieren und genießen

Traditionelle Volksmusik, regionale Produkte, altes Handwerk... beim zweiten „Musica et Artificium“ vom 26. bis 29. Juni lebt in St. Anton am Arlberg altes Brauchtum neu auf. Höhepunkt dieser Tiroler Festtage ist der 12. „Arlberger Volksmusiktag“ am 28. Juni. Vier Tage lang finden traditionelle Workshops  sowie ein Handwerker- und Frischemarkt statt. Zum Abschluss wandern Einheimische und Gäste gemeinsam zum Frühschoppen auf die Sennhütte. www.stantonamarlberg.com

Tradition, Gemütlichkeit und Heimatverbundenheit sind für die Bewohner von St. Anton am Arlberg feste Bestandteile ihres Lebens – vor allem während der ruhigeren Sommermonate. Für Gäste wird beim zweiten „Musica et Artificium“ vom 26. bis 29. Juni die Zeit zum unmittelbaren Erlebnis:  Gemeinsamkeit mit der Familie, Zusehen, Ausprobieren und vor allem Genießen stehen im Vordergrund. Volksmusikgruppen aus der Region spielen traditionelle Weisen, Handwerker erklären fast ausgestorbene Berufe, einheimische Köchinnen bieten ihre Spezialitäten an.

Althergebrachtes Wissen Wie lässt sich aus Filz und Nadel eine „Heilige Familie“ formen? Welche Kräuter haben eine besondere Heilwirkung? Und welche Wiesenblumen und Gräser lassen sich zu filigranem Dekorationspapier schöpfen? Antworten darauf geben Referenten in Workshops und Kursen rund um das Thema „Altes Handwerk“ vom 26. bis 28. Juni. Auch die Musik steht in diesen Tagen im Mittelpunkt: „Musizieren auf der Gitarre“, „Begleiten auf Volksmusikinstrumenten“, „Singen, spielen, tanzen“, „Volkslied und Volkstanz“ sind nur einige der zahlreichen Angebote in St. Anton am Arlberg.

Volksmusiktag, Handwerker- und FrischemarktDie Fußgängerzone von St. Anton am Arlberg ist während des „12. Arlberger Volksmusiktags“ am 28. Juni eine große Freilichtbühne. Von 13.30 bis 18 Uhr spielen auf den Terrassen und in Gastgärten rund 20 Gruppen aus Tirol, Vorarlberg, der Steiermark, Kärnten, Südtirol und der Schweiz alpenländische Volksmusik, die seit Generationen als gelebte Kultur gepflegt wird. Begleitet von den traditionellen Klängen präsentieren Handwerker aus Nord- und Südtirol sowie Bayern ihre Berufe. Viele von ihnen sind in Vergessenheit geraten: Holzbildhauer, Edelweiß- und Kochlöffelschnitzer, Korbflechter, Schnapsbrenner und Salbenhersteller werkeln, meißeln, schnitzen, flechten und erzählen Geschichten über ihr Handwerk.

Auch kulinarisch gibt’s in der Fußgängerzone eine Reise in die Vergangenheit. Frei nach dem Motto „In Kursen kochen und am Stand verkosten“ bieten einheimische Köchinnen am Samstag Kiachla, Kaskiachla, Vintschgerla, Krapfen, Strauba und Tiroler Prügeltorte zum Probieren an.

Wanderung und FrühschoppenHier wird so manche Bekanntschaft geschlossen: Am Sonntag treffen sich Gäste und Einheimische vor dem Tourismusverband von St. Anton am Arlberg und machen sich zum Frühschoppen in der Sennhütte oberhalb des Ortes auf. Zünftig geht´s zu, wenn verschiedene Gruppen des 12. „Arlberger Volksmusiktags“ dort aufspielen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben