CARPE DIEM – Genieße den Tag! Sinnlich kochen mit Franz Fuiko

Mozarts neu arrangiertes Hornkonzert-CARPE DIEM – Genieße den Tag! Sinnlich kochen mit Franz Fuiko

Wer in der Salzburger Getreidegasse (im Haus Nr. 9 wurde Mozart geboren) ein Sternerestaurant mit einer eigenwilligen und innovativen Speiskarte betreibt, der darf in diesen Sphären schon mal den Vergleich mit dem komponierenden Wunderkind anstellen. Franz Fuiko, Jahrgang 1964, komponiert auch. Ausgezeichnet mit einem Michelin-Stern und zwei Gault-Millau-Hauben, 1994 Österreichs Koch des Jahres. CARPE DIEM – Finest Fingerfood. Und was Mozart für die Ohren, ist Fuiko für die übrigen Sinnesorgane, vor allem für diejenigen, die sich genüsslich mit der Nahrungsaufnahme beschäftigen. Und wie Mozart den „genius loci“ der Getreidegasse noch heute –mehr als 250 Jahre nach seiner Geburt- irgendwo auf der Welt einen Abend lang das Publikum durch seine Musik genießen lässt, so hat der Standort Getreidegasse auch Franz Fuiko beseelt und ihn immer wieder zu neuen Kreationen inspiriert: CARPE DIEM... einen Teil des Angebots erkennt man an dem Namenszusatz „Finest Fíngerfood“, die unter Vorspeisen rangieren, ebenso wie andere Starters, etwa „Flusskrebse mit Melonen und Schafskäsesalat“. Dazu ergänzen Klassiker der Region, wie „Steirisches Wurzelfleisch“ das kulinarisch-kompositorische Repertoire Fuikos, und auch Fisch- und Meeresfrüchte (Jakobsmuschel mit Zitronensauce und Hummus). Aufregende Süßspeisen, Desserts und Cocktails ergeben ein Finale furiose dessen, was in der Gourmet-Oase in der Getreidegasse zu Salzburg, an jedem Tag der Woche zu genießen ist.

Diese kulinarischen Feinheiten lassen sich auch zuhause nachkomponieren und mit etwas Geduld und Geschick der Kopistin, des Kopisten, auch gelungen zu Tische bringen. Dazu hat Franz Fuiko eine Partitur der höchstfeinen und subtilen Küche verfasst und überwiegend mit exzellenten Foodfotos von Stefan Mayer und Ingo Eisenhut illustriert. Anregend und animierend zugleich, wie eine Anweisung, um die Champagner-Arie des Don Giovanni zuhause wohlklingend nachzusingen.

Nicht nur neue Gerichte hat sich Fuiko ausgedacht, sondern auch den deutschen Wortschatz um einen Neologismus ergänzt. „Fingerfoodisiert“, heißt soviel, wie die kleinen Waffelhörnchen sind durchaus geeignet für den Verzehr, um dann in die erste Verzückung hinüberzugleiten. Eine sich selbst erklärende Bedienungsanleitung.

Folgender Vorschlag des Autors dieser Empfehlung: Besuchen Sie das CARPE DIEM mit Terrasse, Café, Bar, Lounges und einem Gourmetrestaurant im ersten Stock. Lesen Sie die Speisekarte wie ein Programmheft. Erleben Sie ein bestens eingespieltes und freundliches Serviceteam unter der Leitung von Sommelier Roland Neulinger. Danach nehmen Sie das Fuiko-Buch mit nach hause und arbeiten sich, je nach Gusto, Stück für Stück durch die Rezepte durch. Das Buch ist etwas für fortgeschrittene Amateure (was korrekt übersetzt ja Liebhaber bedeutet) die mit einem erstklassigen Kochbuch umzugehen wissen. Es gilt die zunächst sehr ausgefallen erscheinenden Angaben für Zutaten und Zubereitung zu studieren (und später auch einzuhalten!) Dann die Information einen Tag setzen lassen, um anschließend mit einem wohlüberlegt ausgefüllten Einkaufszettel an den ersten Teil der Vorarbeiten zu gehen. Dann ganz ruhig und entspannt und sehr genau die Zubereitung anvisieren. Es müsste klappen. Und nach der Verköstigung der selbst nachgestalteten Rezepte bleiben sicher noch ein paar Stunden um den Rest des Tages zu genießen: Carpe Diem eben www.collection-rolf-heyne.de

Franz Fuiko, CARPE DIEM-Collection Rolf Heyne (2014)

23 x 27 cm-ISBN 978-3-89910-592-6

335 Seiten , 150 farbige Abbildungen,

100 illustrierte Rezepte-€ 49,90 (D/A) 66,90 CHF (CH)

Zurück

Einen Kommentar schreiben